Feld mit Windrädern Westfalen Weser Netz

Einspeisemanagement

Der Ausbau von regenerativen Energieerzeugungsanlagen hat seit den letzten Jahren stark zugenommen. Immer mehr Stromerzeugungsanlagen speisen Strom in die Netze ein, wodurch diese teilweise an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen. Um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, wurde das Einspeisemanagement eingeführt. Bei Überlastung einzelner Netzteile wird dafür gesorgt, dass unter Vorrang der erneuerbaren Energien die Einspeiseleistung zeitweise reduziert wird. In der Praxis werden Anlagen bei einer Überlastung des Netzes in einer Netzregion (bspw. bei Starkwind) durch ein ferngesteuertes Signal zur Absenkung ihrer Einspeiseleistung aufgefordert. Sobald die kritische Netzauslastung beendet ist, kann die Einspeisung wieder in vollem Umfang erfolgen.

Technische Anforderungen zum Einspeisemanagement

Nach den Regeln des § 9 im EEG 2017 sind Erzeugungsanlagen abhängig von ihrer Leistung mit unterschiedlichen technischen Einrichtungen zur ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung und zur Abrufung der Ist-Einspeiseleistung auszurüsten.

Die Definition einer Schnittstelle zwischen der Erzeugungsanlage und dem Netzverknüpfungspunkt zur Installation einer Fernwirk- (FWA) oder Tonfrequenz-Rundsteueranlage (TRA) ist in den hier veröffentlichten Technischen Anforderungen zum Einspeisemanagement beschrieben.

Entschädigungspflicht aufgrund des Einspeisemanagements

Regelt der Netzbetreiber die Einspeiseleistung einer EEG-Anlage im Zuge des Einspeisemanagements wird eine Unterscheidung in die folgenden zwei Fälle vorgenommen:

1. Entschädigungspflichtige EEG-Maßnahmen
Gemäß § 15 Abs. 1 S. 1 EEG haben Anlagenbetreiber, deren Einspeisung aufgrund eines Netzengpasses durch Maßnahmen nach § 14 Abs. 1 EEG (sog. EinsMan-Maßnahmen) geregelt bzw. reduziert wird, einen Anspruch auf Entschädigung der entgangenen Einnahmen. Der Netzbetreiber, in dessen Netz die Ursache für die Notwendigkeit der Regelung liegt, ist verpflichtet, Anlagenbetreiber in einem vereinbarten Umfang zu entschädigen. Ist keine Vereinbarung getroffen, sind die entgangenen Vergütungen und Wärmeerlöse abzüglich der ersparten Aufwendungen zu leisten.

2. Nicht-entschädigungspflichtigen EnWG-Maßnahmen
Werden Anlagen aufgrund anderer Ereignisse in ihrer Einspeiseleistung reduziert oder gar abgeschaltet (z.B. Wartung und Instandhaltung des Netzes) besteht kein Anspruch auf Entschädigung für die dadurch entgangenen Einnahmen. Diese Maßnahmen werden auch als EnWG-Maßnahmen bezeichnet und sind nicht entschädigungspflichtig (§ 13 Abs. 2, 4 EnWG).

Berechnungstools

Pauschalverfahren
Das Pauschalverfahren ist ein Berechnungsverfahren zur Ermittlung der Ausfallarbeit sowie der entgangenen Einnahmen während einer EinsMan-Maßnahme. Gegenüber dem aufwendigeren Spitzabrechnungsverfahren vereinfacht es die Ermittlung und führt zu einer Minimierung des administrativen Aufwands bei Netz- und vor allem bei Anlagenbetreibern. Bei dem folgenden Berechnungstool handelt es sich um eine Excel-Datei, in welcher alle relevanten Berechnungslogiken zur korrekten und plausiblen Berechnung der entgangenen Einnahmen hinterlegt sind. Das Berechnungstool berechnet nach Eingabe der entsprechenden Daten die Ausfallarbeit sowie den daraus resultierenden Entschädigungsbetrag. Eine entsprechende Benutzeranweisung ist auf dem ersten Tabellenblatt der Datei zu finden. Wir bitten Sie, dieses Tool für Ihre Berechnungen und für die Rechnungsstellung zu nutzen.

Härtefallregelung nach §15 Abs. 1 S. 2 EEG 2017
Gemäß §15 Abs. 1 S. 2 EEG 2017 werden Anlagen mit Inbetriebnahme ab 01.01.2012 für 95% der entgangenen Einnahmen durch Einspeisemanagementmaßnahmen im Sinne von §14 Abs. 1 entschädigt. Übersteigen die entgangenen Einnahmen in einem Jahr 1% der Jahreseinnahmen, so sind betroffene Betreiber ab diesem Zeitpunkt zu 100% zu entschädigen. Der Härtefallanspruch wird einmal jährlich rückwirkend für ein abgeschlossenes Kalenderjahr berechnet. Für die Berechnung des Anspruchs stellen wir Ihnen ein Berechnungstool zur Verfügung. Eine entsprechende Benutzeranweisung ist auf dem ersten Tabellenblatt der Datei zu finden. Wir bitten Sie, dieses Tool zur Berechnung des Härtefallanspruches zu nutzen.

Einspeisemanagement-Einsätze

Im Jahr 2015 kam es zu keinem Einsatz der Regelung gem. § 14 EEG

Anmeldung zum Einsman-Newsletter

Für Anlagenbetreiber und Direktvermarkter bieten wir eine Anmeldung zum EinsMan-Newsletter an. Nach der Registrierung erhalten Sie alle Informationen bzgl. EinsMan-Maßnahmen regelmäßig an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse. Auch zukünftig geplante bzw. prognostizierte Maßnahmen können wir auf diesem Wege an Sie kommunizieren. So halten wir Sie zum Thema EinsMan-Maßnahmen immer auf dem Laufenden.

Sie können sich hier für den „EinsMan-Newsletter“ registrieren

Downloads

Kontakt

Bereich Einspeisemanagement